Mehrere Unternehmen aus dem Rhein-Erft-Kreis mit zukunftsweisenden Angeboten für den Bildungsmarkt!

eLearning-AWARD 2017 geht in den Rhein-Erft-Kreis!

Der Hürther SPD Politiker Klaus Lennartz besuchte am 17. Februar auf weltgrößten Bildungsmesse – der didacta 2017 in Stuttgart drei Unternehmen aus dem Rhein-Erft-Kreis, die dort zu den Ausstellern zählten.

 

Auf der weltgrößten Bildungsmesse informierte sich Lennartz zudem über Bildungsträger und deren Angebote – insbesondere hinsichtlich der Qualifizierung von Fachkräften für den Bereich Industrie 4.0 und die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten.

 

Erste Station seines Messebesuchs war der Kohl-Verlag aus Kerpen. Das alteingessene Unternehmen zählt seit mehr als 30 Jahren zu den führenden Schulverlagen Deutschlands und bietet eine Vielzahl didaktisch und methodisch hochwertiger Arbeitsblätter und Kopiervorlagen für alle Schulformen von der Grundschule bis zur Berufsschule.

 

Lennartz: „Überrascht hat mich beim Besuch des Kohl-Verlags vor allem die enorme Produktvielfalt und die breitgefächerten, schulformübergreifenden Angebote verschiedenster Unterrichtsmaterialien, die das mittelständische Kerpener Unternehmen in seinem Portfolio führt. Derzeit handelt es sich um mehr als 1.500 Arbeitsblätter und Kopiervorlagen.  Interessant ist aus meiner Sicht auch hier, wie das Unternehmen die Digitalisierung in seinem Bereich  gestaltet und seine Angebote inzwischen auch im E-Book Format und zum Download zur Verfügung stellt“. Das Unternehmen geht davon aus, dass gedruckte Schulbücher in kommenden Jahren zu 80 Prozent durch digitalen Ausgabemedien ersetzt werden.

 

eLearning AWARD 2017 ging an ein Unternehmen aus dem Rhein-erft-Kreis.

 

Im Anschluss daran nahm Lennartz an der Auszeichnung der ebenfalls in Kerpen ansässigen Lucas Nülle GmbH mit dem eLearning-Award 2017 teil, der dem Unternehmen für seine neuartige Online-Lernplattform VOCANTO verliehen wurde.

 

Lennartz: „Als Politiker aus dem Rhein-Erft-Kreis freut es mich natürlich besonders und erfüllt mich durchaus mit Stolz, dass wir in Kerpen einen Weltmarktführer auf dem für die Zukunft so wichtigen Bildungsmarkt beheimaten, der mit seinen Lösungen einen ganz entscheidenden Beitrag für die Digitalisierung der Wirtschaft und gegen den Fachkräftemangel leistet.“

 

Natürlich liegt es sehr nahe, dass zwei – zwar in unterschiedlichen Segmenten – dennoch auf dem gleichen Markt sehr erfolgreiche Unternehmen aus demselben Ort  eng miteinander kooperieren, so Lennartz: „Bei beiden Unternehmen habe ich deshalb dafür geworben, in nächster  Zeit auszuloten, ob und ggf. wo es Ansätze einer für beide Seiten sinnvollen möglichen Kooperation geben könnte und mich auch dazu bereit erklärt bei Bedarf entsprechende Gespräche zu koordinieren.“

 

Zum Abschluss seines Messerundgangs suchte Lennartz den Stand des in seiner Heimatstadt Hürth ansässigen Bundessprachenamts auf. Er zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die dem Bundesverteidigungsministerium unterstellte Behörde, die zu vermittelnden Lehrsprachen zunehmend entmillitarisiert und sich so sukzessive auch für andere Zielgruppen öffnet.

 

 

Lennartz: „Der Besuch der didacta 2017 bestätigte mich in der Auffassung, dass dem Bildungsbereich eine Schlüsselfunktion bei der Bewältigung der zurzeit größten Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft –  der Digitalisierung – zukommt. Das gilt hinsichtlich des bevorstehenden tiefgreifenden Strukturwandels in besonderer Weise  auch für den Rhein-Erft-Kreis.

Deshalb müssen Bildung und Qualifizierung auf der politischen Agenda in Bund, Ländern und Kommunen absoluten Vorrang haben und entsprechende Mittel in den Haushalten der öffentlichen Hand bereitgestellt werden!“

 

 

Post Navigation