Auf Initiative des SPD-Politikers Klaus Lennartz lud Hürths Bürgermeister Dirk Breuer ins Rathaus ein.  „Es ist nicht wichtig, auf Tablets oder auf Handys das Wischen zu lernen. Viel wichtiger ist es, die Anwendungen zu kennen, die auf diese Weise aktiviert werden“, betonte Bürgermeister Dirk Breuer bei einer Zusammenkunft zum Thema Digitalisierung im Rathaus. Daran teilgenommen hatten Landrat Michael Kreuzberg, Kerpens Bürgermeister Dieter Spürck, Bedburgs Bildungsfachbereichs-leiter Bildung Klaus Brunken, der Hürther SPD-Politiker Klaus Lennartz, Elisabeth Pasch, Leiterin der Hürther Martinusschule, Ruth Klein, Leiterin der Pulheimer Barbaraschule und der Diplom-Psychologe Stephan Noller.  Auf Initiative von Lennartz präsentierte Noller als Mitentwickler den für den Grundschulunterricht konzipierten Microcontroller calliope mini.  Vier achtjährige Mädchen aus dem Rhein-Erft-Kreis demonstrierten die Funktionsweise des Minicomputers, der den Kindern spielerisch die Grundlagen des Programmierens vermitteln soll. Lennartz: „Bildung ist unsere wichtigste Ressource. Die Vermittlung digitaler Kenntnisse und die Erlangung von Medienkompetenz bereits in der Grundschule sind von enormer Bedeutung. Unsere Kinder müssen früh lernen, einen Computer zu steuern, statt sich vom Computer steuern zu lassen. Deshalb  bin ich überzeugt, dass der calliope mini für unsere Kinder, die Gründer und Gründerinnen von morgen, ein Baustein für ihre digitale Zukunft ist. Nur wer weiß, was hinter den Apps und Gadgets steckt, was Daten bedeuten und wie wir uns durch clevere Anwendungen selbst schützen können, wird sich selbstverständlich und ohne Angst in ihr bewegen.“  Wie schnell die Kinder die Funktionen des Minicomputers verinnerlichten und schon nach wenigen Minuten erste kleine Anwendungen programmieren konnten, versetzte die Anwesenden ins Staunen.  Der Minicomputer ist auch für inklusiven Unterricht geeignet und konnte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeführt werden. Der Calliope mini ist ein gemeinnütziges und vom Bundeswirtschaftsministerium gefördertes Bildungsprojekt. Hinter der Weiterentwicklung steckt die Calliope gemeinnützige GmbH. Geschäftsführer sind zu gleichen Teilen die Professorinnen Gesche Joost und Franka Futterlieb, Diplom-Psychologe Stephan Noller, Designer Jørn Alraun, IT-Berater Maxim Loick sowie Klaus J. Buß.  Mehr als 25.000 dieser Minicomputer wurden bundesweit bereits an mehr als 1.000 Schulen ausgegeben.  Bürgermeister Dirk Breuer freut sich, dass die Hürther Martinusschule mit einem Klassensatz der Minicomputer ausgestattet wurde. „Hier werden erste Erfahrungen im Bereich der digitalen Bildung gesammelt, von denen künftig alle Grundschulen in der Stadt Hürth profitieren können“, so Breuer wörtlich. (Klaus Lennartz, 24.11.2017)

Post Navigation