Feldwege sind keine Abkürzungen für PKW! Verwaltung muss Durchfahrtsverbote durchsetzen! 

Der Hürther  Politiker Klaus Lennartz hat sich an Bürgermeister Dirk Breuer gewandt und darum gebeten, dass die Stadt Hürth Maßnahmen ergreift, um das unbefugte Befahren des Feldwegs, auf dem Zwischenstück zwischen der Horbeller Straße, Sudetenstraße und Berrenrather Straße in Stotzheim, zu unterbinden. Lennartz:  „In letzter Zeit sind Bürgerinnen und Bürgern und mir selbst zunehmend PKW aufgefallen, die unbefugt den für Kraftverkehr gesperrten Feldweg  befahren. Der Feldweg ist als Wirtschaftsweg für den Durchgangsverkehr gesperrt und wird insbesondere von Besuchern des Gertrudenhofes genutzt. Hohes Gefährdungspotenzial birgt insbesondere die Einbiegung bzw. Überquerung vom Feldweg in die stark befahrene Horbeller Straße. Die Einmündung des Feldwegs auf die Hauptstraße  ist unübersichtlich und nicht für den Regelverkehr ausgelegt. Muss erst ein Unfall passieren, damit diese Praxis unterbunden wird? Lennartz: „Es kann ja nicht sein, dass überall in Hürth  Blumenwiesen angelegt werden, die den Naherholungswert unserer Stadt erhöhen sollen, aber gleichzeitig „autofreie Bereiche“ durch unbefugte Befahrung kurzerhand zu Kraftfahrtstraßen umfunktioniert werden.“ Lennartz wandte sich zunächst an die Polizei, diese verwies auf die Zuständigkeit der Stadt. Ich habe Bürgermeister Breuer deshalb um Prüfung gebeten, wie das Durchfahrtsverbot an dieser Stelle durchgesetzt werden kann.  Notfalls durch Beschrankung oder Setzung entsprechender Poller.  Zudem solle seitens der Stadt geprüft werden, ob es sich bei den  Flächen, die besonders am Wochenende als Parkplätze in Anspruch genommen werden,  um Anbauflächen für Getreide o. ä. handelt, so Lennartz weiter.

 

Post Navigation